Hotline: {$tel}

Coronavirus: aktuelle Informationen

Wir sind für Sie da - Hauptgeschäftsstellen für Besucher geschlossen

News vom Freitag, 12.02.2021

Aufgrund des bundesweiten Lockdown bis zum 7. März 2021 sind alle Geschäftsstellen weiterhin für Besucher geschlossen. Eine persönliche Beratung ist nur im Ausnahmefall/Notfall nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung möglich. Die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln und das Tragen einer medizinischen Maske oder FFP2-Maske sind einzuhalten.

Sofern Sie Ihr Anliegen per Telefon, per Post oder per E-Mail klären können, bitten wir Sie, vorrangig diese Kommunikationskanäle zu nutzen.

Unsere Ansprechpartner können direkt per Telefon oder E-Mail während der Servicezeiten kontaktiert werden.

Möchten Sie nur etwas abgeben, können Sie uns Ihre Unterlagen gerne in einen unserer Briefkästen einwerfen. Diese werden täglich geleert.

Beim Besuch in unseren Geschäftsräumen mit Termin beachten Sie bitte die erforderlichen Schutzmaßnahmen ...
  • 1,5 Meter Sicherheitsabstand
  • Tragen einer medizinischen Maske oder FFP2-Maske
  • Händedesinfektion beim Betreten der Geschäftsräume

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung und bleiben Sie gesund.

Ihr BKK-Serviceteam

Versorgung mit FFP2-Masken

Gemäß der Coronavirus-Schutzverordnung sollen Personen ab dem 60. Lebensjahr oder mit bestimmten Erkrankungen durch FFP2-Masken besonders geschützt werden. Durch die Filterfunktion der Masken werden nicht nur andere Menschen vor einer Infektion geschützt, sondern auch der Träger selbst.

Die anspruchsberechtigten Personengruppen erhalten von uns per Post zwei fälschungssichere Gutscheine. Hiermit erhalten Sie 2 x 6 FFP2-Masken in der Apotheke. Einen Gutschein können Sie im Zeitraum vom 01. Januar 2021 bis 28. Februar 2021 einlösen und den zweiten Gutschein vom 16. Februar 2021 bis 15. April 2021. Je Gutschein ist ein Eigenanteil von 2,00 Euro zu entrichten.

Verantwortlicher Auftraggeber ist das im Anschreiben genannte Bundesministerium für Gesundheit, bei der Eigenbeteiligung handelt es sich daher auch nicht um eine gesetzliche Zuzahlung im Sinne des Sozialgesetzbuches.

Wer erhält FFP2-Masken?

Einen Anspruch auf die Schutzmasken haben Versicherte mit einem Wohnsitz oder einem gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland, die das 60. Lebensjahr vollendet haben oder bei denen eine der folgenden Erkrankung bzw. Risikofaktor vorliegt:

  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma bronchiale
  • chronische Herzinsuffizienz
  • chronische Niereninsuffizienz Stadium > 4
  • Zerebrovaskuläre Erkrankung, insbesondere Schlaganfall
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • aktive, fortschreitende oder metastasierte Krebserkrankungen oder stattfindende oder bevorstehende Therapie, welche die Immunabwehr beeinträchtigen kann
  • stattgefundene Organ- oder Stammzellentransplantation
  • Risikoschwangerschaft

Wann erhalte ich die Gutscheine?

Wir haben bereits alle Vorbereitungen zum Versand der Coupons getroffen. Sobald wir die Coupons von der Bundesdruckerei erhalten, startet der Versand ca. Mitte Januar 2021 in drei Phasen an die anspruchsberechtigten Versicherten.

  • Phase 1: Personen ab 75 Jahren (Versand Mitte Januar)
  • Phase 2: Personen ab 70 Jahren und Personen mit einer der oben genannten Erkrankungen (Versand Ende Januar)
  • Phase 3: Personen ab 60 Jahren (Versand bis Mitte Februar)

Kostenlose FFP2-Masken für ALG II-Empfänger

Die Versorgung von ALG II-Empfängern durch die Krankenkassen wurde durch die Erste Verordnung zur Änderung der Corona-Virus-Schutzmasken-Verordnung (SchutzmV)[5] am 04.02.2021 konkretisiert.

Demnach haben alle Personen, die Arbeitslosengeld II beziehen oder mit einer solchen Person in einer Bedarfsgemeinschaft (BG) im Sinne des § 7 Absatz 3 SGB II leben, Anspruch auf einen Gutschein für 10 FFP2-Masken.

Alle Anspruchsberechtigten haben ein Informationsschreiben erhalten (ohne Berechtigungsscheine). Die FFP2-Masken können ohne Eigenbeteiligung nach Vorlage des Informationsschreibens und des Personalausweises oder eines anderen Lichtbildausweises bis zum 6. März 2021 in jeder Apotheke abgeholt werden.

Personen, die wir bereits in der Phase 1-3 versorgt haben, werden nicht erneut versorgt!

FAQ - häufig gestellte Fragen zur Sozialversicherung

Kostenübernahme für den Coronavirus-Test

Seit dem 01.02.2020 übernimmt die BKK B. Braun Aesculap die Testung auf das Coronavirus in einem weitem Umfang. Die Entscheidung der*s behandelten Arztes*in, ob ein Patient*in getestet werden soll oder nicht, ist die Voraussetzung hierfür. Der Test wird über die elektronische Gesundheitskarte abgerechnet.

 

Krankengeld bei einer diagnostizierten Infektion

Bei einer diagnostizierten Infektion mit dem Coronavirus erfolgt eine Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (AU) durch den behandelnden Arzt. Während der AU haben Sie als Beschäftigter Anspruch auf die gesetzliche Entgeltfortzahlung bzw. Krankengeld

Krankengeld bei Erkrankung des Kindes bei einer diagnostizierten Infektion

Sie haben einen gesetzlichen Anspruch auf Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes (Kinderkrankengeld), wenn Ihr Kind aufgrund von Krankheit zu Hause betreut werden muss. Hierfür ist eine ärztliche Bescheinigung erforderlich. Weitere Informationen zu den Voraussetzungen finden Sie hier

Wird der Kindergarten oder die Schule wegen des Coronavirus vorsorglich oder aufgrund eines Verdachtsfalles geschlossen, besteht kein Anspruch auf Kinderkrankengeld, da das Kind gesund ist.

Der Kindergarten oder die Schule schließt wegen des Coro­na­virus, aber meine Familie ist gesund, habe ich Anspruch auf Krankengeld oder Kinder­kran­ken­geld?

Der Gesetzgeber hat aufgrund der Pandemie den Anspruch auf Kinderkrankengeld in 2021 rückwirkend erhöht. Bei den gesetzlich versicherten Eltern erhöht sich der Anspruch von 10 auf 20 Tage Kinderkrankengeld je Elternteil und Kind – bei mehreren Kindern maximal auf 45 Tage. Alleinerziehende können in 2021 bis zu 40 Tage Kinderkrankengeld pro Kind (bei mehreren Kindern maximal 90 Tage) beantragen.

Der Anspruch auf Kinderkrankengeld besteht auch, wenn Sie Ihr Kind zu Hause betreuen müssen, da der Kindergarten oder die Schule aufgrund der Pandemie geschlossen oder die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt bzw. der Zugang zum Kinderbetreuungsangebot eingeschränkt wird.

Diese Anspruchsvoraussetzungen bleiben weiterhin bestehen:

  • Ihr Kind ist gesetzlich krankenversichert und noch nicht 12 Jahre alt
  • Sie können Ihrer beruflichen Tätigkeit nicht nachgehen
  • Keine andere im Haushalt lebende Person kann Ihr Kind betreuen

Wir stehen Ihnen in dieser Zeit zur Seite. Fordern Sie einfach den Antrag auf Kinderkrankengeld bei pandemiebedingter Betreuung des nicht erkrankten Kindes bei uns an.

Bitte beachten Sie: Ist Ihr Kind krank, ist eine ärztliche Bescheinigung erforderlich.

 

 

Letzte Aktualisierung: 27.08.2020

Seit dem ersten Auftreten von Infektionen mit dem bis dahin unbekannte Coronavirus SARS-CoV-2 im Dezember 2019 in der Millionenstadt Wuhan der chinesischen Provinz Hubei hat sich das Virus weltweit ausgebreitet. Am 30. Januar 2020 hat die WHO die internationale Gesundheitsnotlage ausgerufen. Vor allem in China wurden umfangreiche Gebiete zu Sperrzonen erklärt, aber auch Südkorea, Japan, Singapur, der Iran oder Italien sind betroffen.

Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen rund um das Coronavirus, den Infektionsschutz, Reisen und zu weiteren Themen zusammengestellt.

Um sich und andere zu schützen, empfehlen wir Ihnen, besonders die Hygienetipps zu beachten und gehen Sie verantwortungsvoll mit sich und Ihrem Umfeld um.

Infektionsschutz - Die 10 wichtigstens Hygienetipps

Das Plakat mit den 10 Hygienetipps steht für Sie auch weiter unten als PDF zum Download bereit.

FAQ - häufig gestellte Fragen

Aufgrund der sich ständig aktualisierenden Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2, verweisen wir auf die Seite des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Antworten auf häufig gestellte Fragen des RKI

Antworten auf häufig gestellte Fragen der BZgA

Wo finde ich weitere Informationen?

Robert-Koch-Institut (RKI)

Weitere (Fach-)Informationen zum neuartigen Coronavirus sind auf den Internetseiten des Robert Koch-Instituts zu finden. Hier finden Sie auch eine Liste mit den aktuellen Risikogebieten.

Auswärtiges Amt

Aktuelle Einschätzung zur Sicherheit von Reisenden in betroffene Regionen gibt das Auswärtige Amt, dieses warnt vor Reisen in folgende Länder.

Weltgesundheitsorganisation

Darüber hinaus finden Sie aktuelle Einschätzungen der Lage auf den Seiten der Weltgesundheitsorganisation.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Die Informationen der BZgA richten sich gezielt an die Bevölkerung bzw. medizinische Laien und bietet aktuelle Informationen, Erklärvideos, Merkblättern zur Hygiene, auch in anderen Sprachen.

Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und einige Bundesländer haben Hotlines für Bürger geschaltet.

Hotlines zum Coronavirus

Ärztliche Bereitschaftsdienst
Wenn Sie die Sorge haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt oder wählen Sie die 116117

Bürgertelefon des Bundesministerium für Gesundheit: 030 346 465 100

Einheitliche Behördennummer: 115

Beratungstelefon Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD)
Beratung in deutscher Sprache:   0800 011 77 22 * (Mo.-Fr. 8-22 Uhr, Sa. 8-18 Uhr)
Beratung in türkischer Sprache:   0800 011 77 23 * (Mo.-Sa. 8-18 Uhr)
Beratung in russischer Sprache:  0800 011 77 24 * (Mo.-Sa. 8-18 Uhr)
Beratung in arabischer Sprache:  0800 011 77 25 * (Di. 11-13 Uhr, Do. 17-19 Uhr)
*gebührenfrei aus allen Netzen

Medizinisches Servicetelefon der BKK B. Braun Aesculap:  0800 7150000 (täglich 7-22 Uhr)
Halten Sie bitte Ihre BKK-Versichertenkarte zur Angabe Ihrer Versichertennummer bereit. Bitte beachten Sie: Die Beratung ersetzt keinen Arztbesuch.